Seiten

Mittwoch, 2. November 2016

Rezension: Poison Princess

Autor: Kresley Cole
Verlag: cbt
Seitenanzahl: 604


Klappentext:

Die rote Hexe, der Tod, ein Heer aus Blüten und Dornen ... 
düstere Bilder und Stimmen suchen Evie vor ihrem 
sechzehnten Geburtstag heim - und nach einer Katastrophe werden die
Visionen wahr. Als eine der wenigen Überlebenden bleibt sie zurück in einer
öden Welt aus Asche und Verderben, an ihrer Seite der undurchsichtige 
Badboy Jack. Als klar wird, dass in Evie der Schlüssel zu neuem Leben
 geborgen liegt, müssen sie fliehen. Doch Evie ahnt, es ist nicht ihre Bestimmung
Leben zu geben, sondern auch den Tod zu säen.
Nie darf Jack davon erfahren, denn längst hat sich Evie unsterblich in ihn verliebt.


Inhalt: 

Evie steht kurz vor ihrem sechzehnten Geburtstag und hat ein
Problem nach dem anderen. Ihr unglaublich toller Freund Brandon will
mit ihr schlafen und sie fühlt sich von ihm unter Druck gesetzt.
Die neuen Schüler - und vor allem der schwarzhaarige Cajun-Badboy Jackson Deveaux - 
treiben sie in den Wahnsinn. Noch dazu ist sie kurz davor wieder in die Irrenanstalt 
gesperrt zu werden, da sie trotz unzähligen Medikamenten
 wieder diese apokalyptischen Visionen hat. 


Sie sieht

1. Die rote Hexe (eine pflanzenbeherrschende Psychopathin,
  die die Menschen um sie herum qualvoll ermordet)

2. Eine zerstörte Welt, auf der durch eine Katastrophe kaum zu leben ist

3. Zombie ähnliche, schleimige Menschenwesen, die sie "die schwarzen
Männer" tauft

Und auf einmal einen Jungen mittendrin, der sie vor dem Ende der Welt warnt.


Sie glaubt sie dreht durch.

Doch als eines Abends fast alles was sie sah vor ihren Augen geschieht, 
stellt sie alles in Frage an das sie jemals geglaubt hat.
Denn es ist nicht wichtig. 

In dieser neuen Welt zählt nur eins:

Überleben!

Während sie dabei ist, herauszufinden wie sie ihre übersinnlichen Kräfte
dazu einsetzen kann am Leben zu bleiben, trifft sie plötzlich wieder auf Jack,
der ihr von einer Armee erzählt, die auf dem Weg hier her ist.
Evie hat keine andere Wahl, als mit ihm zu fliehen. 
Sie weiß was sie tun muss. 
Sie muss ihre Grandma finden, durch die das alles erst
 angefangen hat. Sie wusste dass das passieren würde, nur hat
ihr niemand geglaubt, weshalb man sie - genau wie Evie - weggesperrt hatte.
Doch Evie ist überzeugt, sie hat die Apokalypse überlebt.

Jetzt muss sie es nur schaffen, die Reise zu ihr zu überleben.

Denn neben der Zombies, den Sklavenhändlern, der Armee und den
Kannibalen, geschweige denn den wenigen verzweifelten Überlebenden,
gibt es plötzlich eine neue Bedrohung auf die sie achten muss:

22 Teenager mit besonderen Fähigkeiten - die angeblich von Göttern
erschaffen wurden - die sie umbringen wollen.

Arkana.

Charaktere:

Evangeline Greene/ Evie:

Evie ist ziemlich besonders. 
Sie ist eine der Arkana, man nennt sie "Herrscherin"
Sie hat Angst vor ihren Kräften, und noch mehr, dass Jackson 
sie sieht. Obwohl sie ihn wegen seiner aggressiven Art und seinen
ständigen Launen oft nicht leiden kann, hat sie sich 
irgendwie in ihn verliebt. 
Anders als Jack ist sie reich aufgewachsen, in einem Anwesen
dass man Haven House nennt.

Dort lebt sie zusammen mit ihrer Mum.
Ihr Vater ist verschwunden als sie klein war und ihre Großmutter
wurde weggesperrt, weil sie Evie beibringen wollte, wie man 
Leute tötet. Aber das gehört zum Spiel.
Zum Spiel der Götter.

Sie ist zusammen mit Jackson mein Lieblingscharakter in dem Buch.
Es ist echt hart zwischen den beiden zu entscheiden,
deshalb tu ich es auch nicht.
Sie ist eigentlich ein guter Mensch, also bloß nicht auf
Jacksons Vorurteile hören!


Jackson Deveaux/ Jack

Jack ist arm aufgewachsen, in einem Sumpf im Bayou.
Er hatte ein winziges Haus, wasserdurchlässig und kaum groß genug
für ihn und seine Mutter. Er lebte in Armut.
Seine Mum hatte viele Liebhaber, allesamt Säufer, die sie
misshandelten und ihn verprügelten, obwohl er noch ein kleiner Junge
war. Er hat gelernt sich dagegen zu wehren, weshalb
er auch nach der Apokalypse so gut klarkam.

Er hat viele Vorurteile über Evie. Da sie so reich war, und er
eben nicht, dachte er, sie wär eingebildet und arrogant und würde 
auf ihn herabblicken. 

Außerdem hat er Aggressionen und wird sehr schnell wütend.

Aber eigentlich ist er ein guter Mensch. 
Er hatte einfach keine leichte Vergangenheit.

Ich liebe es, dass er Gewalt gegen Frauen total verabscheut. 
Das macht ihn sympathisch und man kann ihn beste verstehen.

Außerdem ist er ehrlich. 

Manchmal so ehrlich, dass es Evie wehtut.


Selena Luna

Sie ist eine Arkana, gennant "Die Schützin" und
geht mir ehrlich gesagt echt auf den Zeiger.
Anfangs war sie noch okay, als sie Höflichkeit geheuchelt hat,
aber manchmal hab ich so einen Hass auf sie.

Aber als die Karten auf dem Tisch lagen, war auch sie ehrlich,
und deshalb hab ich ein bisschen Respekt vor ihr.

Durch ihr Wissen über die Arkana und ihr Können im Thema Jagen
und Kämpfen ist sie eine wertvolle Verbündete.

Das ist aber auch das einzige dass sie erträglich macht.

Matthew Matt Zero Matto

Er ist ebenfalls ein Arkana. Er ist "der Narr" oder auch
"der Spielmacher." Matthew ist Autist, was Evie 
- und vor allem Jack - manchmal in den Wahnsinn treibt. 
Denn er weiß ALLES über die Arkana.
Er kann in die Zukunft und in die Vergangenheit sehen, 
und außerdem kann er sehen was in der Gegenwart passiert, an 
jedem Ort der Welt. 
Er ist Hellseher.

Nur dummerweise antwortet er auf Evies Fragen nur mit
sinnlosen Sätzen, die sie immer erst versteht, 
nachdem etwas passiert ist. 

Er ist der Junge den Evie in ihren Visionen gesehen hat.



Meine Meinung:

Ich liebe das Buch! Ich hab es schon zum dritten Mal gelesen, und das wird ganz sicher nicht das letzte Mal sein. Es ist einfach so großartig geschrieben! Und die komplette Geschichte der Arkana ist so unglaublich spannend! Ich könnte tagelang über dieses Buch schwärmen, aber es ist besser es einfach selbst zu lesen! Ich finde es einfach nur unglaublich, wie sich jemand SO ETWAS ausdenken konnte! Grüße gehen an Kresley Cole, die in meinen Augen eine Heldin ist!

P.S: Jetzt bin ich auf die Apokalypse vorbereitet!

Bewertung: 

5/5






Kommentare:

  1. Huhu =) Jetzt bin ich doch neugierig auf das Buch geworden, auch wenn mich der "Badboy" aus dem Klapptext etwas abschreckt. Mit dem Begriff Badboy verbinde ich normalerweise ehr billige, schlecht geschriebene Fanfiction von 13 jährigen Teenies xD
    Aber ich denke ich werde dem Buch eine Chance geben, denn die Anlehnung an Tarot klingt wiederum sehr interessant =)

    Zwei kleine Tipps für deine Rezensionen:
    a) Benutze Jumpbreaks. Wenn man auf deinen Blog kommt muss man ewig und drei Stunden scrollen m zus chauen was die älteren Post sind.
    b)Du spoilerst ganz schön. Versuch dich in der Handlung udn den Charackteren grob zu fassen und verrate uns mehr von deiner persönlichen Meinung ;)

    Ich hoffe du nimmst mir dieses Feedback nicht übel
    LG Miss Page-Turner

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey :) Danke für das Feedback! Ich mach das noch nicht so lange, deshalb Danke für deine Tipps! PS. Kannst du mir erklären, was Jumpbreaks sind?
      Danke :D

      Löschen